Radfahrergefährdung in Nürnberg/Eibach

Stellt euch mal vor ihr kommt an diese Kreuzung – dichter Berufsverkehr von links und rechts auf der Hauptstraße. Ihr versucht mit eurem Auto eine Lücke zu finden um abzubiegen. Dazu müsst ihr ziemlich weit nach vorne fahren um auch die Autos von links zu sehen.

Gefährdung für Radfahrer

Worauf steht ihr jetzt? Richtig auf dem Radweg.
Und was habt ihr vergessen, bevor ihr losgefahren seid? Richtig – auch von rechts könnten vorfahrtsberechtigte Radfahrer kommen.

Eine Haltelinie vor dem Radweg und ein STOP-Zeichen würden vielleicht etwas dazu beitragen, dass es hier zu weniger schweren Unfällen mit Radfahrern (von rechts) kommt. Das Zusatzzeichen 1000-32 (hat es jemand von euch bemerkt?) wird (zumindest laut WikiPedia) tatsächlich oberhalb montiert – wo es völlig übersehen wird.

Vielleicht wäre die Situation bei Zeichen 206 (Halt, Vorfahrt gewähren) und einer Haltelinie vor dem Radstreifen etwas besser – viel zu gefährlich bleibt dieser Radweg an der B2 entgegen der Fahrtrichtung in jedem Fall.

Zumutung für Autofahrer

Auf meinem Foto zu diesem Artikel ist die Verkehrslage sehr entspannt und eher untypisch. Anschaulicher und praxisnäher ist die Ansicht aus der Forstweiherstraße (Kreuzung zur Eibacher Hauptstraße) die wir bei Google-Streetview sehen. Der Einbieger steht hier genau auf dem Radweg um ausreichend Sicht nach links zu erhalten. Davon abgesehen, dass der Autofahrer den Radweg blockiert – fraglich bleibt ob er sich vorher vergewissert hat, dass kein Radfahrer kommt – auch von rechts.

Autor: Ralph Lindner

Hier blogge ich zu Themen wie Internet, Technik, Lernen, Städteplanung oder Mobilität.

Ein Gedanke zu „Radfahrergefährdung in Nürnberg/Eibach“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.