Fake-Identities der nächsten Generation

Jederman sollte sich im klaren darüber sein, dass hier und heute das Medium Internet von interessierter Seite genutzt wird um Meinungen zu machen, natürlich auch unter Zuhilfename virtueller Identitäten. Diese Virtualities haben Freunde, schreiben Kommentare und verhalten sich eigentlich ganz normal – vor allem aber im Sinne ihrer zahlenden Auftraggeber. Ein Auftraggeber bezahlt aber natürlich nicht die Einzelpersonen für Ihre „Meinungsbildung“ sondern Agenturen, welche viele solcher Meinungsbildner ins virtuelle Meinungsgefecht senden.

Eine neue Evolutionsstufe scheint jetzt erreicht. Warum es bisher „echte“ PR-Agentur-Mitarbeiter, welche das Heer der Virtualities steuerten so gibt es mittlerweile Software, welche es ermöglicht die Virtualities zu steuern und zu manipulieren.

Weitere interessante Informationen zu dem Thema finden Sie bei heise.de.