Advokatus Diaboli

Entscheidungen fällen ist schwierig. Zweifel verunsichern. Also suchen wir Bestätigung. Wir umgeben uns mit Freunden, mit „netten“ Menschen, mit Untergebenen, die ihr Wort nicht gegen uns wenden. Wir suchen Spezialisten, die unseren Standpunkt teilen. Davon kann man gar nicht genug haben.

Wir freuen uns über jede Bestätigung und gehen motiviert ans Werk. Doch es bleibt die Angst Fehler zu machen. Fehler dürfen nicht passieren. Wer Fehler macht, könnte inkompetent erscheinen. Auf Kritik folgt deshalb reflexartig eine Rechtfertigung. Wer es wagt auf Fehler hinzuweisen ist draußen!

Doch…

Fehler gehören dazu. Fehler sind die Grundlage jeder Verbesserung. Nur aus Fehlern lernt man und bekommt die Chance Dinge zu verbessern.

Allerdings – wie kann man teure Konsequenzen von Fehlern vermeiden?

Nehmen Sie frühzeitig einen Advokatus Diaboli in Ihr Team. Suchen Sie nicht den Applaus und die Zustimmung, sondern die kritischen Fragen, die Einwände. Versuchen Sie Ihre Hypothesen zu falsifizieren und nehmen Sie Korrekturen frühzeitig VOR.

Was Ihnen mehr hilft, als ihr Fanclub ist jemand, der alle Einwände, Kritikpunkte, Gefahren und Risiken vorbringt. Jemand der Ihnen eine Auseinandersetzung mit den Schwierigkeiten aufnötigt – mit offenem Ergebnis.

Ein Advokatus Diaboli kann vor immensen Kosten und extremer Ressourcenverschwendung bewahren.

Doch dieser Job ist nicht beliebt. Wer will schon die undankbare Rolle eines Spielverderbers übernehmen? Und natürlich werden Sie ihn nicht mögen. Den, der all Ihre Ideen und Pläne in Frage stellt… warum also auch noch dafür bezahlen?

Gute Fehlerkultur – bedeutet Falsifikationen suchen

  1. Fehler als Gewinn für die Zukunft akzeptieren und Falsifizerungen suchen.
  2. Stellen Sie jeder Bestätigung einen Einwand gegenüber.
  3. Verwerfen, optimieren oder realisieren Sie – NACHDEM Sie sich mit allen Seiten konstruktiv auseinander gesetzt haben.

Wie viele gescheiterte Projekte hätten vermieden werden können, wenn man vorher auch die weniger positiven Aspekte genauer untersucht und womöglich die richtigen Anpassungen vorgenommen hätte?

Haben Sie die Größe einen Advokatus Diaboli in Ihr Team zu nehmen?

Autor: Ralph Lindner

Selbständig, Webmaster, Papa, Rad- und Autofahrer, Blogger, Nürnberger, Eibacher - meist diskussionsfreudig und daher für Manchen unbequem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.