Verschenken statt wegwerfen?

Ich verschenke Dinge. Manche halten das für verrückt: „Warum machst Du Dir den Aufwand etwas zu verschenken, schmeiß‘ es doch einfach weg, wenn Du es nicht mehr brauchst!“ Doch warum fühle ich mich besser, wenn etwas noch einen Nutzer findet und warum ist es mir unangenehm, funktionierende Dinge einfach in den Müll zu werfen? Meine Gedanken dazu habe ich in diesem „Manifest des Schenkens“ formuliert. Was haltet ihr davon – schließt ihr euch an? Oder haltet ihr das für eine blödsinnige Idee? Unterstützer der Idee können diesen Beitrag und/oder das „Manifest des Schenkens“ gerne z. B. in ihrer „zu verschenken“ Kleinanzeige teilen.

Das Manifest des Schenkens

  • Jeder von uns besitzt Dinge, die nicht mehr benötigt oder nicht mehr wertgeschätzt werden. Sich davon zu trennen ist eine Befreiung.
  • Noch nutzbare Dinge in den Müll zu werfen, ist Verschwendung.
  • Jede Weiternutzung eines Gegenstandes spart Ressoucen und ist deshalb ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit.
  • Es macht Freude etwas zu verschenken und ebenso, beschenkt zu werden.
  • Wir achten auch beim Schenken und beschenkt werden auf geringen Ressoucenverbrauch (z. B. durch kurzen Transport und weniger Verpackung).

Eure Meinung? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Autor: Ralph Lindner

Selbständig, Webmaster, Papa, Rad- und Autofahrer, Blogger, Nürnberger, Eibacher - meist diskussionsfreudig und daher für Manchen unbequem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Datenschutz :: Impressum