Manchmal ist es gut – wenn die Polizei nicht kommt

Wer in der Stadt auf das Rad als Verkehrsmittel setzt, braucht gute Nerven. Schlechte Verkehrsinfrastruktur und rücksichtslose Autofahrer machen einem das Leben schwer. Dazu kommt, dass viele Regeln Radfahrer unnötig behindern und Radfahrer gegenüber motorisierten Verkehrsteilnehmern benachteiligen. Deshalb liegen auch bei mir manchmal die Nerven blank, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin.

So auch heute auf meinem Nachhauseweg vom Büro. Ich fahre in Nürnbergs Humboldstraße, einer Einbahnstraße (vorschriftsmäßig) entgegen der Fahrtrichtung (für Radfahrer frei) an einer Stelle, an der mehrere Fahrzeuge in zweiter Reihe am Fahrbahnrand parken. Der Verkehr ist zäh fließend und die Autoschlange umfährt die Blockade am Fahrbahnrand – kommt mir also direkt entgegen. Nun bin ich nicht gerade klein und auf meinem Rad wohl kaum zu übersehen – doch der erste Autofahrer dachte wohl, ich als Radfahrer kann ja warten… Wollte ich aber nicht, schließlich ist die Vorfahrtssituation eindeutig und mir die Vorfahrt zu nehmen und dann schimpfend vor mir zu stehen und zu erwarten, dass ich auf den Fußweg ausweiche ist schon eine ziemliche Frechheit.

Kaum war der erste vorbei, steht schon der nächste vor mir auf meinem Weg und blockiert mir die Weiterfahrt. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon sehr gereizt, stehe am äußersten rechten Fahrbahnrand direkt neben dem Lieferwagen und maule den Fahrer an. Dieser reagiert aggressiv und an dieser Stelle hört der Spaß auf – er fährt (langsam) weiter – ich stand exakt wie auf dem Foto. Um zu verhindern, dass er mir über den Fuß fährt halte ich mich an seinem Außenspiegel fest.

Nun war ich endgültig sauer, stelle mein Rad ab, mich vor sein Auto und rufe die Polizei.

…und warte….

…und warte…

Nach einer Stunde rufe ich nochmal an, doch die Polizei hat uns auf ihrer Liste – sie kommen nur noch nicht dazu.

Also warte ich weiter, lese dabei alle meine Blogs, News, Twitter und Nachrichtenseiten. Nach ca. 90 Minuten ist meine Wut und mein Ärger verraucht und ich frage mich langsam, was das eigentlich soll und ob es nicht ziemlich blöd von uns beiden war, uns so in die Sache hineinzusteigern.

Kaum habe ich das zu Ende gedacht, kommt der Autofahrer auf mich zu, im Unterschied zu vorher freundlich und fragt, ob wir nicht mit dem Warten aufhören sollen, wenn was an meinem Rad kaputt ist, übernimmt er das, wir könnten doch die Kontaktadressen tauschen und nach hause fahren.

Ja klar, ich stimme ihm zu, sag ihm, dass ich auch wirklich nicht die Absicht habe ihm irgendeinen Schaden bezahlen zu lassen, der nicht von ihm verursacht wurde und erkläre, dass ich echt sauer war, weil mir hier laufend die Vorfahrt genommen wird und er in dieser Situation definitiv nicht hätte weiterfahren dürfen.

Er sagt, das war ein Fehler, er wäre spät dran und im Stress gewesen, hatte einen Termin und wusste gar nicht, dass in der Gegenrichtung Radfahrer frei ist. Alles kein Grund – aber menschlich verständlich.

Wir haben unsere Kontaktdaten ausgetauscht, ich habe mir noch mein Fahrrad angesehen und wir haben uns freundlich mit Handschlag verabschiedet.

Ich bin kein hitziger Jungspund mehr, sondern Familienvater in den 50ern. Die heutige Erfahrung war lehrreich für mich. Es bringt nichts, sich wegen jedem Scheiß aufzuregen. Auch nicht über Autofahrer, die einem nerven. Selbst wenn sie einem die Vorfahrt nehmen. Klar ist so eine Situation Kacke und bei kritischer Betrachtung war es eine Verkehrsgefährdung durch den Autofahrer. Aber ich hätte mich auch nicht so hineinsteigern müssen. Klar habe ich ihn provoziert – doch wozu? Manchmal, da reagiert man über. Das macht man als Radfahrer – und das machen Autofahrer. Für Radfahrer ist Fehlverhalten (eigenes und fremdes) gefährlicher. Aber provozieren bringt nichts – außer Ärger und Frust – und graue Haare habe ich eh schon genug.

Also: Keep cool – nimm es mit einem Lächeln, wenn Dir mal wieder jemand blöd kommt. Egal ob Autofahrer – oder Radfahrer. Regt euch nicht auf!

Autor: Ralph Lindner

Hier blogge ich zu Themen wie Internet, Technik, Lernen, Städteplanung oder Mobilität und betreue als Webmaster die Webseiten meiner Kunden.

Ein Gedanke zu „Manchmal ist es gut – wenn die Polizei nicht kommt“

  1. Das Anlächeln der Menschen, die mir in die Quere kommen, ist auch mein „Geheimrezept“. Es hilft, negative Energie abzubauen oder garnicht erst entstehen zu lassen. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.