Über Rebsorten – Der Riesling

Genauer müsste es ja heißen: der weiße Riesling. Schließlich ist es diese Rebsorte, die wir meinen, wenn wir vom Riesling sprechen. Denn es gibt ja auch noch die Varietäten „Roter Riesling“ und „Blauer Riesling“, auch wenn diese keine nennenswerte Rolle bei der Weinbereitung spielen.

Der Riesling ist eine sehr alte Rebsorte, daher ist auch die Herkunft nicht ganz sicher geklärt. Sehr lange ging man davon aus, dass der Riesling aus einer Wildsammlung stammt und vom Menschen durch züchterisches Bemühen dazu gemacht wurde, was er heute ist. In den 90er Jahren des letzten Jahrtausends haben aber gentechnische Untersuchungen ergeben, daß es sich beim Riesling um eine Kreuzung des Weißen Heunisch mit einem Traminersämling handelt. Inwieweit das eine beabsichtigte Kreuzung war, ist nicht bekannt.
Einigermaßen gesichert ist jedoch, dass die Rebsorte seit dem 15. Jahrhundert unter diesem Namen bekannt ist.Weiterlesen…

Über Rebsorten – Der Cabernet Sauvignon

Der Cabernet Sauvignon ist zweifellos eine der interessantesten Rotweinsorten überhaupt. Diese Rebsorte kann sowohl in sortenrein ausgebauten Weinen, als auch Cuvées brillieren. Eine ausgeprägte Sortencharakteristik ermöglicht eine auch für Laien praktikable Wiedererkennung, obwohl das Geschmacksbild durchaus sehr vielschichtig sein kann.

Weiterlesen…

Es korkt der Kork – nicht der Wein!

Nichts als Ärger mit den Stopfen

Foto: George Stojkovic / FreeDigitalPhotos.net

Lassen wir mal all den historischen Kram beiseite: also wer, wann und wie lange schon Korken zum Verschluss von Weinflaschen verwendet und wer dieses Verfahren erfunden hat. Das ist nämlich gar nicht wichtig. Wichtig jedoch ist eines: mit den Korkstopfen hat man nichts als Ärger.Weiterlesen…

Wein-Esoterik versus Kulturgut Wein

Wein ist kein Naturprodukt!

Was soll diese provokante Überschrift?

Natürlich wird jeder mehr oder weniger Fachkundige im ersten Moment laut aufschreien, ob dieser geradezu ketzerischen Aussage. Aber langsam. Stellen wir doch erstmal die Frage, was macht ein Produkt zu einem „Naturprodukt“?Weiterlesen…

Wozu Degustationsnotizen und Punktesysteme?

Trinkt man gerne Wein, so kommt mit der Zeit eine ganze Menge verschiedener Weine zusammen: Weine, die sich in der Rebsorte, der Herkunft, der Art der Erzeugung (des „Ausbaus“) unterscheiden. Kann, oder möchte man sich nicht die geschmacklichen Eindrücke aller Weine merken, sieht man die Notwendigkeit, das in geeigneter Weise festzuhalten.Weiterlesen…

Weinverkostung – ein ernsthaftes Vergnügen

Verkosten – wie geht das?

Bevor wir den Vorgang des Weinverkostens genauer unter die Lupe nehmen, muss erst einmal eine Abgrenzung erfolgen. Eine Abgrenzung, die auf den ersten Blick vielleicht überflüssig erscheint, dennoch von einer gewissen Bedeutung ist. Was unterscheidet Verkosten eigentlich vom ganz normalen Wein trinken? Da gibt es eine ganze Reihe von Ansatzpunkten.Weiterlesen…

Wein im Restaurant

Lust oder Frust: Der Wein und die Gastronomie

Der Wein spielt im Restaurant eine besondere Rolle, egal ob man als ausgewiesener Weinfreund und Weinliebhaber oder „nur“ als unbedarfter Genussmensch unterwegs ist: In Restaurants aller Art wird man sich immer wieder aufhalten und auch Wein wird man dann wohl oft zum Essen bestellen.
Im Idealfall verlässt man die gastliche Stätte dann wohl gesättigt und zufrieden und hat einen guten Wein ausgewählt bzw. empfohlen bekommen.
Leider ist dieses Idealbild nur zu oft von der gastronomischen Wirklichkeit entfernt – warum das so ist, soll hier in einigen Aspekten beleuchtet werden.Weiterlesen…